Jochen Haase

Jochen Haase - ein paar Worte zu mir und meiner Arbeit

Ich wohne mit meiner Familie in Unken im Salzburger Saalachtal in unmittelbarer Nachbarschaft von Watzmann, Großglockner und Wildem Kaiser. Mit 48 Lenzen bin ich sicherlich kein "alpiner Jungspunt" mehr, dafür darf ich mittlerweile auf 29 Jahre Klettern und Bergsteigen, davon 23 als Bergführer zurückblicken. Unter meine bergsteigerischen Highlights dieser Jahre zähle ich Kletterexpeditionen an Ogre und Latok in Pakistan und nach Patagonien, Expeditionsführungen in die Anden, den Himalaya und die Antarktis und viele anspruchsvolle Alpenführungen in Fels und Eis. Mit 35 bestieg ich als Führer mit dem Dhaulagiri I meinen ersten Achttausendergipfel, mit knapp 40 kletterte ich meine erste 8a rotpunkt. Ich bin mehr denn je begeisterter Sportkletterer und Anhänger ausgedehnter Skitouren.
Und auch heute schätze ich mich noch sehr glücklich, sagen zu dürfen: " Es gibt kaum einen Tag, an dem ich beim Klettern und Bergsteigen mit dem Bewußtsein Arbeit unterwegs bin." Ich bin Bergführer aus Leidenschaft, weil mir die Berge und die Menschen, die ich dort begleite, gleichermaßen wichtig sind. Mein größter Lohn ist das Strahlen in den Augen meiner Gäste nach einem schönen Berg- oder Klettertag. Aus dieser Haltung resultieren viele Gäste, mit denen ich seit Jahren regelmäßig unterwegs bin.
Neben meinen eigenen Führungs- und Kursangeboten als Berghaase bin ich für die Bundeslehrteams Bergsteigen und Sportklettern des Deutschen Alpenvereins, sowie im Bundeslehrteam der deutschen Bergführerausbildung tätig.
Es ist mir sehr wichtig, am Puls aktueller Lehrmeinung zu sein und diese mitzugestalten. Fachkompetenz halte ich in meinen Beruf für unabdingbar, genauso wichtig sind mir allerdings Gruppenklima und persönliches Befinden meiner Gäste. Ich leite daher meine Kurse und Führungen genau mit diesen drei Blickrichtungen und freue mich auf viele schöne Bergerlebnisse 2016.

Signatur Jochen Haase